Fahrradhaus

Neubau eines Fahrradhauses

Durch den Einbau der neuen Mensa in den Keller der Schule fehlte ab 2008  für vieles der Platz. Auch für unsere mehr als 20 schuleigenen Fahrräder war nun kein Raum mehr vorhanden. Wo sollten die Räder unterkommen, die für die drei Fahrrad-AGs der Kinder aus dem 2.Jahrgang gebraucht werden?
Das motorische Radfahrtraining, beginnend mit der 2.Klasse, sollte weiterhin fester Bestandteil unseres verkehrspädagogischen Konzepts bleiben.
Hier konnten wir uns wieder einmal auf unseren Förderverein verlassen. Über viele Monate hinweg hat sich die Grüngruppe des Fördervereins mit der Schulleitung und unter Federführung des damaligen 1. Vorsitzenden und Landschaftsplaners Herrn Sven Hübner mit der Planung und Realisierung eines Neubaus  eines Fahrradhauses befasst.

Nach dem Vorbild eines bereits in der Neumark-Grundschule hergerichteten Holzhauses und einem Entwurf und in Baubetreuung von Sven Hübner hat das OSZ Bautechnik ein neues Fahrradhaus neben dem Sportplatz errichtet.

Das Haus ist aus Lärchenholz, hat zwei breite Türen, die das bequeme Einstellen und Rangieren der Fahrräder ermöglichen. Die umlaufende Oberlichterreihe sorgt für ausreichendes Licht im Haus. In dem Fahrradhaus neben dem Sport- und Spielplatz auf dem hinteren Schulhof finden 18 Schulfahrräder sowie zwei Spieltonnen mit Materialien für Pausenspiele ihren neuen Platz. Ohne weite Wege stehen die Fahrräder und Spiele allen Schülern für den Fahrradunterricht bzw. für die Schulpausen zur Verfügung.

Für ihr  besonderes Engagement und ihr verkehrspädagogisches Konzept ( motorisches Radfahrtraining, theoretische und motorische Radfahrprüfungen, Fahrradchecks  durch den Verkehrspolizisten, Projekt „Der tote Winkel“ etc.) wurde unserer Schule 2008 ein Preis der Senatorin für Stadtentwicklung, Frau Junge-Reiher, verliehen: “FahrradStadt Berlin”.

Die Senatsverwaltung zeichnet damit Maßnahmen und Aktivitäten aus, die in besonderem Maße zur Förderung des Radfahrens im Berliner Stadtverkehr beitragen.